Zur Navigation

Bedeutung von Domain (und Subdomain und Unterordner)

1 lava

Hallo,

ich versuche nun schon seit einiger Zeit http://www.firmenname.de zu optimieren, und heute erfuhr ich von unserem Chef, daß wir auch die Domain http://www.wichtigstes-keyword.eu besitzen. Sehe ich das also richtig, daß ich am besten eine Content-Umleitung mache, http://www.firmenname.de via robots.txt sperre und bei den Google Webmastertools www.wichtigstes-keyword.eu als bevorzugte Domain eintrage? Bzw. wäre es genauso effektiv, stattdessen eine Subdomain http://firmenname.wichtigstes-keyword.eu anzulegen? Hätte den Vorteil, daß dann der Firmenname in der URL nicht ganz verloren ginge! Hat es auch irgendwelche Nachteile? Muß ich verhindern, daß alle freien Eingaben
http://xyz.wichtigstes-keyword.de auch auf denselben Content umgelegt werden (ich würde sagen: ja, wegen duplicate content sonst) oder ist das via Festlegen der "bevorzugten Domain" automatisch geregelt?


Und ist es richtig, daß nur der Domainname selber, aber nicht mehr der Name der Subdomains und nicht mehr der Name der Unterordner z.B. http://hier-noch-ein-keyword.wichtigstes-keyword.eu/und-ein-weiteres-keyword-im-ordner/dateiname-keyword.html eine echte Rolle spielen? Oder sollte man auch diese Namen jeweils möglichst strategisch wählen?

Macht es einen Unterschied, ob eine Domain mit .eu oder .de oder mit etwas ganz abgefahrenen (z.B. auch der Endung eines Landes, mit dem man gar nichts zu tun hat) endet? Also wenn die Domain, die man gerne hätte, mit allen guten Endungen schon vergeben ist, sollte man dann tatsächlich unter SEO-Gesichtspunkten lieber irgendeine Endung nehmen als auf eine Keywordplatzierung in der Domain zu verzichten?

LG, Lava

22.07.2009 13:19

2 Jörg

ich versuche nun schon seit einiger Zeit http://www.firmenname.de zu optimieren, und heute erfuhr ich von unserem Chef, daß wir auch die Domain http://www.wichtigstes-keyword.eu besitzen. Sehe ich das also richtig, daß ich am besten eine Content-Umleitung mache, http://www.firmenname.de via robots.txt sperre und bei den Google Webmastertools www.wichtigstes-keyword.eu als bevorzugte Domain eintrage?

Ich würde eine alte Domain nicht in der robots.txt sperren, sondern mit dem Status Code 301 auf dieneue Domain weiterleiten, damit die externen Links auf die alte Domain weitervererbt werden.

Bzw. wäre es genauso effektiv, stattdessen eine Subdomain http://firmenname.wichtigstes-keyword.eu anzulegen? Hätte den Vorteil, daß dann der Firmenname in der URL nicht ganz verloren ginge! Hat es auch irgendwelche Nachteile?

IMHO gibt es bei Google vor allem den Effekt, dass bei der Verlinkung der URL in Foren u.ä. die URL zum Linktext wird, womit Bestandteile der URL indirekt zum Ranking beitragen; der Domainame ist m.E. nicht so wichtig für das Ranking, so dass Verzeichnisnamen hier gleichwertig sind. Bei einem Umzug hat man zudem den möglichen Nachteil, dass der Autoritätsstatus einer alten Domain verlorengeht

Bei Microsofts Suchmaschine Bing spielt der Domainname möglicherweise aber eine gewichtigere Rolle

Muß ich verhindern, daß alle freien Eingaben
http://xyz.wichtigstes-keyword.de auch auf denselben Content umgelegt werden (ich würde sagen: ja, wegen duplicate content sonst) oder ist das via Festlegen der "bevorzugten Domain" automatisch geregelt?

Bei der bevorzugten Domain kann man denke ich nur zwischne mit und ohne www. wählen aber nicht zwischen verschiedenen Second-Level-Domains?

Eine 301 Weiterleitung ist hier das geeignete Mittel.

Macht es einen Unterschied, ob eine Domain mit .eu oder .de oder mit etwas ganz abgefahrenen (z.B. auch der Endung eines Landes, mit dem man gar nichts zu tun hat) endet? Also wenn die Domain, die man gerne hätte, mit allen guten Endungen schon vergeben ist, sollte man dann tatsächlich unter SEO-Gesichtspunkten lieber irgendeine Endung nehmen als auf eine Keywordplatzierung in der Domain zu verzichten?

.de ist gut für das Ranking in google.de, .fr für das Ranking in google.fr, .eu, .org etc. sind neutral. Deutschsprachigen Inhalt würde ich nicht auf eine .fr Domain packen, sondern vorzugsweise auf eine .de Domain.

22.07.2009 14:44 | geändert: 22.07.2009 14:46

3 lava

Verstehe ich das richtig:

Dann müßte ich also, wenn überhaupt,

in der alten Domain (www.)firmenname.de eine index.php-Datei ablegen, die nur

<?php
header("Location:http://firmenname.mein-hauptkeyword.eu");
?>

enthalten dürfte, und ich müßte die Sitemaps, die ich für www.firmenname.de eingereicht habe, dort wieder löschen und dieselben Sitemaps nun für firmenname.mein-hauptkeyword.eu einreichen

und dann würden die Backlinks dabei vererbt, aber das Domainalter nicht

und dann würde künftig (nach einer Übergangsphase) in den Suchergebnislisten, wenn überhaupt, nur noch die neue Domain firmenname.mein-hauptkeyword.eu angezeigt, weil nur noch diese gecrawlt würde?

22.07.2009 17:13

4 Jörg

Statt mit der PHP-Datei kannst du so eine Weiterleitung auch mit der .htaccess Datei vornehmen:

Redirect permanent / http://firmenname.mein-hauptkeyword.eu/

und dann würden die Backlinks dabei vererbt, aber das Domainalter nicht

Vielleicht wird die Authority auch vererbt - ich habe diesbezüglich bislang noch keine ausreichende Erfahrungen gemacht. Ich würde eher dazu tendieren, die Domain mit dem Branding beizubehalten und die Keyword-Domain allenfalls als Satellit aufzubauen.

und dann würde künftig (nach einer Übergangsphase) in den Suchergebnislisten, wenn überhaupt, nur noch die neue Domain firmenname.mein-hauptkeyword.eu angezeigt, weil nur noch diese gecrawlt würde?

Die alte Domain wird auch weiterhin gecrawlt, um zu sehen, ob die Weiterleitung noch steht. In den Suchergebnissen findet man nach einer Weile aber nur noch die neue Domain.

22.07.2009 17:49

5 lava

Was meinst du mit einem "Satellit"? So eine Art Tor-Seite, die irgendwas zu Email-Marketing beschreibt und dann via Link zur eigentlichen Firmenseite geht? Ist das nicht auch irgendwie verboten? Sollten beide Domains dann möglichst auf demselben oder möglichst auf verschiedenen Servern liegen, d.h. darf Google wissen, daß die Seiten zusammengehören und hält das dann nicht auch für einen bösartigen Beeinflussungsversuch?

23.07.2009 10:40

6 Jörg

Satellit heißt einfach, dass die Site zu einem Netzwerk gehört, welches eine Hautpsite hat. www.google.com hat auch Satelliten, z.B. die Subdomain mail.google.com. Der Sattelit sollte natürlich schon über eigenen Inhalt verfügen

Sollten beide Domains dann möglichst auf demselben oder möglichst auf verschiedenen Servern liegen, d.h. darf Google wissen, daß die Seiten zusammengehören und hält das dann nicht auch für einen bösartigen Beeinflussungsversuch?

So etwas kommt auch bei Nicht-SEOs vor, dass Inhalte auf verschiedenen IP-Adressen liegen hat.

Wirklich "bösartig" (black hat) sind ganz andere Geschichten.

23.07.2009 11:48

7 lava

Wenn Google wissen darf, daß die Seiten zusammengehören, dann wäre es also auch kein Problem, die Keyword-Seite im selben Layout (d.h. mit demselben Joomla-Template) wie die übrigen Seiten zu machen und auch voneinander hin und her zu verlinken, d.h. wenn man Menüpunkt-1 von www.keyword.eu aus anklickt, würde man zu www.firmenname.de/menu1 geleitet, wenn man Menüpunkt-1 von www.firmenname.de aus anklickt, dann würde man die Domain nicht wechseln und auch auf www.firmenname.de/menu1 landen. Umgekehrt könnte es den Menüpunkt-Keyword auf beiden Domains im Menü geben, und jeweils würde man bei www.keyword.eu/menu-keyword landen, egal von welcher Domain aus man den Punkt gewählt hat? Ohne daß sich Google verarscht fühlt? Und hätte das dann noch den keyword-pushenden Effekt, weswegen man den ganzen Aufwand ja macht? Mein Chef hat jetzt noch ein weiteres Keyword ausersehen und auch dafür eine www.zweitkeyword.tld geordert, also gäbe es die gesamte Webseite im Wesentlichen auf www.firmenname.de und die beiden Unterseiten zu den beiden Keywörten dann auf jeweils eigenen Domains bei ansonstem gleichem (oder doch besser anderem?) Seitenaufbau..... sinnvoll oder nicht???

28.07.2009 14:22

8 Jörg

Wenn die Sites schon über eine gemeinsame Navigation verfügen, würde ich sie nicht auf verschiedene Domains legen - das ist ja ein siches Anzeichen dafür, dass es sich strukturell nicht um eigenständige Sites handelt. Das Layout ist Google sicher egal, aber anhand der Verlinkung kann sie denke ich leicht erkennen, ob Ansammlungen von Seiten zu einem gemeinsamen Netzwerk oder gar einer gemeinsamen Site gehören.

Wenn du die betreffenden Inhalte in ein Unterverzeichnis mit den Keywords im Namen legst, erreichst du damit in diesem Fall denselben Effekt, wie wenn sie auf den Keyworddomains liegen.

28.07.2009 20:05

9 lava

hm, und schadet das dann, wenn Google das merkt? ich muß ja sowohl Google als auch meinen Chef zufriedenstellen, und der würde die neuen Domains gern nutzen - ich weiß nur nicht, wie ich das tun kann, ohne zu schaden!

29.07.2009 05:41

10 Jörg

Wenn die Domains eigenen Inhalt mit einem spezifischen Themenbereich abdecken und nicht übertrieben mit Hautdomain verlinkt sind, mag das sinnvoll sein.

Wenn die Hautpdomain schon stark genug ist (Stichwort Autorität), kann es sinnvoll sein, Subthemen auf andere Domains auszulagern, um das gesamte Themengebiet breiter abzudecken. Man sollte dabei aber bedenken, dass auch diese Domains ausreichend mit externen Back-Links versorgt werden müssen. Andernfalls würde ich mich auf eine Domain konzentrieren.

29.07.2009 14:17 | geändert: 29.07.2009 14:18