Zur Navigation

KDE: im Systemmonitor Anzeige für CPU-Last verschwunden

1 Jörg

[abgetrennt aus diesem Thread]

Außerdem ist beim Systemmonitor die (grafische) Anzeige für die CPU-Last verschwunden und läßt sich nicht wiederherstellen. Die Anzeige war plötzlich weg, der Hintergrund mit der Skala ist geblieben. Da stehe ich vor einem völligem Rätsel.

Werden Fehlermeldungen ausgegeben, wenn du den Systemmonitor in der Konsole startest?

16.04.2016 13:39 | geändert: 19.04.2016 09:46

2 Jörg

Zitat von Ranma
Werden Fehlermeldungen ausgegeben, wenn du den Systemmonitor in der Konsole startest?

Das grafische Programm da starten oder einfach top ausführen? Wie oder ob ich das grafische Programm da starten kann, das weiß ich nicht. top funktioniert ganz normal.
Ranma

wenn es sich um den Systemmonitor in Gnome handelt, solltest du diesen folgendermaßen im Terminal starten können:

gnome-system-monitor

19.04.2016 09:44 | geändert: 19.04.2016 09:45

3 Ranma (Gast)

Es handelt sich um den Systemmonitor von KDE. Der verrät irgendwo, aber nur in seiner Hilfefunktion, daß er eigentlich ksysguard heißt. Mit ksysguard läßt er sich vom Terminal starten. Funktioniert dann ganz genau so wie von der grafischen Oberfläche gestartet. Weswegen mich das keinen Schritt weitergebracht hat.

Es gibt ein sehr kleines Kontextmenü, das nur aus dem Punkt Eigenschaften besteht. Darin kann man fast nichts verstellen. Die Farbe der sogenannten Sensoren (die Linien, mit denen die Aktivität der Prozessoren dargestellt wird) kann man verstellen, aber bei der CPU-Last fehlen jetzt einfach an der Stelle die beiden Einträge für die Sensoren. Der Punkt Farbe ändern läßt sich noch anklicken, aber dann passiert einfach nichts.

Man kann dem Systemmonitor weitere sogenannte Arbeitsblätter hinzufügen. In dem Fall kann man aus einer Liste von Sensoren auswählen, welche Aktivitäten des Computers (zum Beispiel die Stromspannung oder die Drehgeschwindigkeit des Ventilators) noch angezeigt werden sollen. Darunter auch wenig sinnvolle Sachen wie die Anzahl der CPUs, die sich während des laufenden Betriebs kaum ändern wird. Auch die Auslastung einer CPU ist in so einem Arbeitsblatt anzeigbar. Leider läßt sich das beim voreingestelltem Arbeitsblatt nicht machen. Da läßt sich nichts verändern. Es läßt sich auch nicht durch ein neues ersetzen. In den zusätzlichen Arbeitsblättern läßt sich auch die Auswahlliste nicht schließen. Es sieht also anders aus als das voreingestellte Arbeitsblatt. Jedes zusätzliche Arbeitsblatt wird als eine Datei mit der Erweiterung .grds im /home-Verzeichnis abgelegt. So eine Datei läßt sich mit einem Texteditor öffnen und entpuppt sich dann als xml-Datei. Die voreingestellten Programmteile haben jedoch keine .grds-Datei, sonst hätte ich vermutet, daß ich da zwei verschwundene Zeilen wieder einfügen könnte. Jedenfalls habe ich nichts gefunden, wo die Voreinstellungen abgespeichert sein könnten.

Aber vor allem wundert mich, wie es überhaupt sein kann, daß plötzlich ein Teil eines Systemprogrammes fehlt. Wäre es Windows, dann würde mich garnichts mehr wundern, aber die Stärke von Linux ist ja gerade, daß solche Dinge eher nicht passieren. Jedenfalls, wenn man nicht viel daran herumschraubt und ich vermeide darum, daran herumzuschrauben.
Ranma

22.04.2016 00:59

4 Jörg

Mit ksysguard läßt er sich vom Terminal starten. Funktioniert dann ganz genau so wie von der grafischen Oberfläche gestartet. Weswegen mich das keinen Schritt weitergebracht hat.

Und es werden im Terminal, wo du ksysguard gestartet hast, keine Fehlermeldungen ausgegeben, wenn sich im Programm wider Erwarten nichts tut:

Der Punkt Farbe ändern läßt sich noch anklicken, aber dann passiert einfach nichts.

22.04.2016 14:47 | geändert: 22.04.2016 14:48

5 Ranma (Gast)

Ach so war das gedacht. Es gibt dann die Meldung:

X Error: BadWindow (invalid Window parameter) 3
  Major opcode: 20 (X_GetProperty)
  Resource id:  0x5e00bb8

Versuche ich irgendetwas anderes, dann gibt es die gleiche Meldung mit einer anderen Hexadezimalzahl hinter Resource id.

Das ist aber auch schon alles.
Ranma

25.04.2016 02:01

6 Jörg

Wenn man die Fehlermeldung ohne die Resource id nimmt und mit dem Suchbegriff ksysguard kombiniert, findet man im Netz so einige Bugreports - aber die sind alle schon älter und passen wohl auch von der Symptomatik nicht so ganz.

Auf der anderen Seite finden sich Threads mit ähnlicher Problematik:

http://ubuntuforums.org/showthread.php?t=1303842

https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/kdebase-workspace/+bug/494463

Sind zwar auch schon etwas älter, aber vielleicht hilft die dort genannte Problemlösung auch in deinem Falle (falls es die Pfade in deiner KDE-Version so noch gibt)

25.04.2016 17:03 | geändert: 25.04.2016 17:04

7 Ranma (Gast)

An meinem Desktop-Computer funktioniert die Netzverbindung nicht, darum gibt es für den nie ein Update (und darum hat mich auch der Sensor für die Netzaktivität nicht interessiert, der ist sowieso immer auf Null). Ich habe das OpenSUSE von einem Speicherstift installiert, den ich schon länger habe als den Computer. Darum ist das nicht seltsam, wenn es sich um einen alten bug handelt. Seltsam ist nur, daß der zum ersten Mal aufgetreten ist, obwohl ich das Betriebssystem unverändert seit mindestens drei Jahren benutze. Aber mit der Anleitung unter dem zweiten Link hat sich das Problem sofort beheben lassen.
Ranma

27.04.2016 01:24

Beitrag schreiben (als Gast)

Beim Verfassen des Beitrages bitte die Forenregeln beachten.





[BBCode-Hilfe]