Zur Navigation

Bilderlinks mit nofollow [2]

11 christa

Zitat von Jörg
Das wäre denke ich aber nicht besonders nutzerfreundlich?

Gehen die Flaggenlinks denn nur in eine Richtung, d.h. linken die externen, anderssprachigen Domains nicht auf dieselbe Weise zurück?

nein weit entfernt von nutzerfreundlich.

doch die Fremdsprachige(n) linken 1:1 genau gleich zurück. Würde ich sie belassen wie sie sind, wäre das wohl ausgleichend. So genau aber mag ich das nicht beurteilen, möchte nur keine neg. Konsequenzen erleben.
So wie ich gelesen habe wäre JS auch nicht sicher, da Google das heute teilweise lesen kann.

13.04.2013 10:03

12 christa

in wie weit kann Google JS lesen und interpretieren?

14.04.2013 17:47

14 christa

Jörg, worauf zielte Deine Frage ab?

Gehen die Flaggenlinks denn nur in eine Richtung, d.h. linken die externen, anderssprachigen Domains nicht auf dieselbe Weise zurück?

18.04.2013 06:34

15 Jörg

Wenn auf die gleiche Weise zurückgelinkt wird, sehe ich da kein großes Problem. Wenn man nicht die Domains einzeln, sondern das Netzwerk als ganzes betrachtet, so fließt durch die Flaggenlinks keine Linkkraft nach außen.

18.04.2013 10:23

16 christa

Zitat von Jörg
Wenn auf die gleiche Weise zurückgelinkt wird, sehe ich da kein großes Problem. Wenn man nicht die Domains einzeln, sondern das Netzwerk als ganzes betrachtet, so fließt durch die Flaggenlinks keine Linkkraft nach außen.

es gibt alte starke Domains und neue jungfräuliche. Dann würden wohl die alten an Stärke verlieren, weil jede Seite diese Flaggenlinks trägt. Nofollow bringt nichts, JS bringt nichts, hast Du vielleicht eine andere zündende Idee?

18.04.2013 14:19

17 Jörg

1. würde ich mich immer an der Nutzerfreundlichkeit orientieren. Wenn die Verlinkung den Usern nutzt, dann würde ich die Seiten verlinken.

2. würde ich nicht darauf setzen, vor Google Links zu verstecken. Das funktioniert allenfalls temporär, da Google ständig dazulernt

3. eine Domain hat keine Linkkraft = PageRank, nur einzelne Seiten haben PageRank. Bei der Vererbung macht es keinen Unterschied, ob verlinkte Seiten auf derselben oder auf anderen Domains liegen. In beiden Fällen wird mit den Flaggenlinks im Kreis vererbt, also geht durch diese Links nicht verloren. Es könnte sogar sein, dass durch die Flaggenlinks weniger PageRank nach außen abfließt, da sich das Verhältnis interne / externe Links verändert (intern = bezogen auf das eigene Netzwerk)

4. eine ältere Domain kann aufgrund ihres Alters "Autorität" haben. Diese Autorität verliert sie meines Wissens aber nicht dadurch, dass Seiten der Domain auf jungfräuliche Domains linken.

18.04.2013 16:36 | geändert: 18.04.2013 16:37

18 christa

Jörg, ich hab Dich verstanden.

Damit wir wirklich von den selben Voraussetzungen ausgehen, hier nochmals die Erklärung, der dann neuen Linkstruktur:

Index- und alle Unterseiten tragen die genau gleichen outbound-Links und zeigen auf die Index-Seiten der Fremdsprachen-Domains.

Quintessenz:
Die einzelnen Domains hätten dann plötzlich ein paar tausend ausgehende und eingehende Links.

Nachfrage:
Hast Du das auch so verstanden und berücksichtigt bei Deiner Antwort? Will nur sicher sein. Danke Dir

18.04.2013 16:59

19 Jörg

Index- und alle Unterseiten tragen die genau gleichen outbound-Links und zeigen auf die Index-Seiten der Fremdsprachen-Domains.

Besser wäre es, wenn die jeweils entsprechende Unterseite verlinkt wird.

Wo ich noch Handlungsbedarf sehe, sind die alt Attribute der Flaggen-Grafiken und das title Attribut des Links. Darin enthaltene Keywords sollten zur verlinkten Zielseite passen und könnten deren Linkpopularität in Bezug auf diese Keywords verbessern helfen.

Quintessenz:
Die einzelnen Domains hätten dann plötzlich ein paar tausend ausgehende und eingehende Links.

Das ist völlig normal, wenn Inhalte in verschiedenen Sprachen zur Verfügung gestellt und querverlinkt werden. Versuche mal die Sache aus Googles Perspektive zu betrachten. Google möchte nützliche und informative Seiten in ihren Suchergebnisseiten verlinken. Eine solche Querverlinkung würde ich als sehr nützlich für die Besucher ansehen (es sei denn die Inhalte sind Mist). Google kann in den meisten Fällen auch ohne Meta-Angabe die Sprache einer Seite erkennen, also ist sie vermutlich auch dazu in der Lage, nützliche Querverlinkungen zwischen Sprachversionen von unnützen Querverlinkungen innerhalb von Linkfarmen o.ä. zu unterscheiden.

18.04.2013 18:51

20 christa

kann dem eigentlich nichts entgegenhalten, ist irgendwie stimmig und logisch. Besten Dank für Deine Gedanken.

18.04.2013 18:58