Zur Navigation

Domains oder Verzeichnisse: Linkpopularität und Autorität

1 Mario

Lotti Du darfst jetzt nich "Heuen", aber was das heisst kann Dir Herbi erklären :)

Solange sich alle Themen rund um das Bauerngewerbe handelt, ist das für alle Keys nur nützlich, wenn Du alles auf eine Domain zusammenträgst. Was Du aber auch machen kannst sind Subdomains, was ich Dir aber nicht unbedingt empfehlen würde.

schwein.bauernleben.xyz
kuh.bauernleben.xyz
kräuter.bauernleben.xyz
käse.bauernleben.xyz
etc.

Damit bist Du zwar spezifischer aber der Aufwand für die Linkbeschaffung wird enorm. Wenn Du bauernleben.xyz richtig unterteilst, wird Dir das mehr Spaß und weniger Ärger bereiten. Das gilt natürlich nur für eine einsprachige Webseite. Oder will Herbi auch noch in Franz. käsen?

LG von Mario


(Jörg: diesen und die folgenden Beiträge habe ich aus diesem Thread abgetrennt)

06.07.2006 20:41 | geändert von Jörg: 07.07.2006 13:32

2 Jörg

Zitat von Lotti
Und mit jeder Unterkategorie rutscht der Pagerank eins weiter nach unten.

Zitat von Mario
Ich würde all Deine Vorhaben in einer Domain integrieren, egal ob Kuh, Schwein oder sonst was. So hast Du nur Links für eine Domain zu sammeln und aus dem Ganzen wird dann auch was Gscheites.

Meines Erachtens habt ihr beide recht seht aber jeweils nur eine Seite der Medaille. Wenn man die Inhalte von Unterkategorien auf eine eigene Domain auslagert, befinden diese sich zwar auf der ersten Link-Ebene, aber diese muss dann ja auch erst mit Pagerank versorgt werden. Umgekehrt erfordert ein Verbleiben der Inhalte auf einer Domain auch mehr Linkpower, um die unteren Ebenen zu erreichen. Im Grunde genommen macht es hinsichtlich Pagerank und Linkpopularität keinen Unterschied, ob die betreffenden Seiten in einem Unterverzeichnis, einer Subdomain oder einer Second-Level-Domain gelagert sind.

Darüber hinaus sollte man aber darauf achten, dass eine Domain nicht allein oder überwiegend aus dem eigenen Netzwerk mit Linkpower versorgt wird - also vermeiden, was Mario Inzest nennt. Und mit einer einzelnen Domain für ein abgeschlossenes Themengebiet ist möglicherweise schneller ein Autoritätsstatus bei Google zu erreichen

06.07.2006 21:14

3 Mario

@Jörg

sobald ein Themenfeld in sich themenrelevant ist, würde ich auf eine einzige Domain tendieren. Intern richtig verlinkt und extern mit guten Backlinks versehen, steigt die Linkpop und damit auch der PR. Nur wenn die Themen nicht unter einen Hut zu bringen sind, käme eine der anderen beiden Varianten in Frage.

LG von Mario

06.07.2006 21:35

4 Jörg

Zitat von Mario
sobald ein Themenfeld in sich themenrelevant ist, würde ich auf eine einzige Domain tendieren.

Das würde ich auch - aber aus einem andern Grund: ich würde einen Inhalt nur dann auslagern, wenn die Domain thematisch und / oder formal so weit autark ist, dass ein Großteil der eingehenden Links nicht aus dem eigenen Netzwerk stammen wird.

Intern richtig verlinkt und extern mit guten Backlinks versehen, steigt die Linkpop und damit auch der PR.

Den Effekt hast du auch, wenn du die Inhalte auf verschiedene Domains verteilst - du hast dann pro Domain weniger Backlinks, benötigst aber auch weniger. Die bloße Linkpopularität wie auch der Pagerank sind Maßeinheiten für einzelne Seiten (Pages), die unabhängig von der Gruppierung der Seiten (Verzeichnis, Domain) sind. Anders verhält es sich bei dem angenommenen Status der Autorität: dieser nimmt wohl Bezug auf Domains und hier kann es wichtig sein, die Kräfte zu konzentrieren

@Herby

hört sich nach Weiterleitungen an, die üblicherweise von Spammern eingesetzt werden (Brückenseite mit Futter für die Suchmaschine und Weiterleitung der menschlichen User auf die eigentliche Zielseite)

07.07.2006 09:51

5 Mario

@Jörg

wenn man in hartumkämpften Bereichen mitmachen muss, ist jede Aufteilung auf verschiedene kleinere Domains falsch, sofern die Domains nicht komplett themenfremd oder in Fremdsprachen gehalten werden. Bei Lotti und Herby wäre für mich klar, wie ich vorgehen würde. Aufteilung von Linkpop auf verschiedene Domains ist nicht optimal, denn damit ist eine Bündelung der Authorität nicht optimal, resp. unnötig schwieriger. Mehr Arbeit für weniger Power :(

LG von Mario

07.07.2006 10:38

6 Jörg

Aufteilung von Linkpop auf verschiedene Domains ist nicht optimal, denn damit ist eine Bündelung der Authorität nicht optimal

So formuliert kann ich dem zustimmen, denn damit entsprichst du ja auch meinen Aussagen: für die Linkpopularität selbst ist es egal, aber nicht für die Autorität

Mehr Arbeit für weniger Power :(

Das kommt ganz darauf an. Nehmen wir an, in einem bestimmten Themengebiet werden 10.000 Links zur Erlangung des Autoritätsstatus benötigt. Drei Szenarien gibt es dann:

a) die Seiten schaffen es, max. 9.999 Links zu erhalten: dann ist es egal, ob eine Domain oder zwei, da der Autoritässtatus sowieso nicht erreicht wird

b) die Seiten schaffen es zwischen 10.000 und 19.999 Back-Links zu erlangen: dann ist eine Domain besser als zwei, da bei Zersplitterung womöglich keine den Autoritätsstatus erlangen kann

c) die Seiten schaffen es, mehr als 20.000 Links zu erlangen: dann könnten auch zwei Domains besser sein, da beide den Autoritätsstatus erlangen können und man mit einer zweiten möglicherweise schneller zum Ziel gelangen könnte als mit der ersten (vgl. hierzu auch Beispiel Beitrag 13)

Bei c) hast du also einen anderen Fall wie bei b). Das schwierige ist nur, dass man nicht weiß, wo bei Google die Grenzen liegen (wenn Autorität überhaupt so berechnet wird); und unklar ist auch, wie die Grenzen zwischen den Themen(bereichen) gesteckt sind. Wenn man nach der Einteilung des Dmoz geht, landet man bei Kühen, Käse und Kräutern schon in völlig anderen Kategorien

Aber wir sind inzwischen schon etwas ab vom eigentlichen Thema ;)

07.07.2006 11:03 | geändert: 07.07.2006 19:05

7 Mario

Lieber Jörg, theoretisch lässt sich natürlich alles zerpflücken. Das Problem aber ist, dass die Praxis zählt. Man könnte nun noch hergehen und den Fall d) konstruieren der da lautet:

Ich habe 5 Domains und jede wird von der CNN-Startseite verlinkt. Somit sind alle 5 starke Autoritäten und Deine Thesen wären widerlegt. Auch das ist Theorie, vorallem aber Wunschdenken.

Eine Autorität wird man nicht einfach nur durch blindes, sondern durch richtiges Linksammeln. In der Praxis gibt es also kaum eine festgeschriebene Linkgrenze die einem zur Autorität verhilft. Aber die Wahrscheinlichkeit in der Praxis, dass man einer Domain zur Autorität verhelfen kann, ist mit einer Domain grösser als mit mehreren.

Eine autoritäre Domain hat längst nicht die gleichen Grenzen bezüglich Themenrelevanz, wie dies eine unbedeutende 0815 Seite hat.

Spekuliert und theoretisiert wird auf anderen Foren genügend, also sollten wir es nicht zu weit treiben, sondern viel eher der Praxis folgen, wenn auch oft mit empirischen Mitteln.

LG von Mario

07.07.2006 11:41

8 Jörg

Ich habe 5 Domains und jede wird von der CNN-Startseite verlinkt. Somit sind alle 5 starke Autoritäten und Deine Thesen wären widerlegt.

Womit sind welche Thesen widerlegt? Ich habe nirgends geschrieben, dass ein CNN-Link eine Domain zu einer Autorität macht

Eine Autorität wird man nicht einfach nur durch blindes, sondern durch richtiges Linksammeln. In der Praxis gibt es also kaum eine festgeschriebene Linkgrenze die einem zur Autorität verhilft.

Auch das habe ich so nicht geschrieben:

Zitat von Jörg
(wenn Autorität überhaupt so berechnet wird)

Das war ja nur ein Beispiel zur Verdeutlichung - die Kriterien kannst du beliebig austauschen. Die Grundaussage meines Beispiels war, dass man mit zwei Domains mitunter auch schneller zum Ziel gelangen könnte. Das ist natürlich etwas vereinfacht, da man noch Synergieeffekte berücksichtigen muss, die bei zwei Domains wegfallen. Auf der anderen Seite kann man mit zwei Domains auch mehr Links einfangen (Webkataloge, die keine Subdomains und Verzeichnisse verlinken). Wenn man sich nicht sicher ist, ob man die Puste für ein doppeltes Mararthon hat, sollte man natürlich besser zur Sicherheit nur eine Domain anlegen.

Aber die Wahrscheinlichkeit in der Praxis, dass man einer Domain zur Autorität verhelfen kann, ist mit einer Domain grösser als mit mehreren.

Das ist auch in der Theorie so.

Das ist nicht in jedem Fall so, siehe Beispiel Beitrag 13

Eine autoritäre Domain hat längst nicht die gleichen Grenzen bezüglich Themenrelevanz, wie dies eine unbedeutende 0815 Seite hat.

Was meinst du hier mit Grenzen?

Spekuliert und theoretisiert wird auf anderen Foren genügend, also sollten wir es nicht zu weit treiben, sondern viel eher der Praxis folgen, wenn auch oft mit empirischen Mitteln.

Auch deine Aussagen waren bislang Spekulation - ich habe dir versucht aufzuzeigen, warum diese aus meiner Sicht nicht in jedem Fall zutreffen. Darüber hinaus haben beide Methoden der Analyse, d.h. Ableitung aus Beobachtungen wie logische Ableitungen, ihre Schwächen - am besten ist es, beide miteinander abzugleichen. Deshalb bitte die Links oder Quellen hier posten, wenn du relevante empirische Studien kennst :)

07.07.2006 13:22 | geändert: 07.07.2006 19:05

9 Mario

Eine autoritäre Domain hat längst nicht die gleichen Grenzen bezüglich Themenrelevanz, wie dies eine unbedeutende 0815 Seite hat.

ich meinte damit, dass ein autoritäre Seite für eine gute Platzierung jeglicher Art KWs viel weniger tun muss als die 0815-Seite. Sie hat es einfacher, oft genügt, dass das KW oder die Phrase 1x im Text vorkommt, egal ob Themenrelevanz gegeben oder nicht.

Deshalb bitte die Links oder Quellen hier posten, wenn du relevante empirische Studien kennst

ich habe nichts von Studien gesagt, sondern leite lediglich von meinen Beobachtungen und meiner gemachten Erfahrung ab. Es gibt keine zuverlässigen Studien, nur unendlich viele SEO-Theorien die morgen schon Makulatur sind.

LG von Mario

07.07.2006 13:44

10 Mario

Das schwierige ist nun, dass man nicht weiß, wo bei Google die Grenzen liegen (wenn Autorität überhaupt so berechnet wird); und unklar ist auch, wie die Grenzen zwischen den Themen(bereichen) gesteckt sind. Wenn man nach der Einteilung des Dmoz geht, landet man bei Kühen, Käse und Kräutern schon in völlig anderen Kategorien

wie oben von mir versucht zu beschreiben, gibt es keine Grenzen! Ein einziger Link genügt um die Welt zu beherrschen und eine absolute Autorität zu sein. Das meinte ich mit dem Beispiel CNN-Link. DMOZ-einteilung hin oder her, das hat eh nix mit angewandter Themenrelevanz zu tun. Da sticht der Adwords-Algo besser.

LG von Mario

07.07.2006 13:50